Unser Ansatz

Verhaltensauffälligkeiten im Schulalter sind keine Seltenheit. Aufmerksamkeitsdefizitsstörungen mit und ohne Hyperaktivität (AD/H/S) gehören zu den am häufigsten gestellten Diagnosen, beeinflussen nachhaltig den familiären und schulischen Alltag. Die Entwicklung der Kinder ist hochgradig gefährdet.

Erhöhte Bewegungsaktivität gehört gerade im Grundschulalter zu den Leitsymptomen von ADHS. Andererseits stellt die Bewegungstätigkeit eine charakteristische Betätigungsform in diesem Alter dar.
Dennoch gehören Sporttherapiekonzepte in diesem Kontext bei einer Aufmerksamkeitsdefizit- /Hyperaktivitätsstörung (AD/H/S) weniger zu den von Psychologen und Medizinern indizierten Interventionen. Dabei birgt der Sport immense Potenzen zur Modifizierung von aufmerksamkeitsgestörtem Verhalten.

Ziele des Projekts
Als interdisziplinär angelegtes Projekt mit sportwissenschaftlichen, ernährungswissenschaftlichen und verhaltenstherapeutischen Fragestellungen richtet sich das gesamte Forschungsvorhaben auf die Minderung, die Prävention von weiteren Verhaltensstörungen sowie sekundär von Lernstörungen und sozialen Konflikten durch ein ganzheitliches, bewegungsorientiertes Therapiekonzept.

Im Sinne der Verhaltenstherapie mittels Sport zielt der Sport mit Schulkindern auf die Entwicklung von Basisfertigkeiten des Verhaltens wie “genau hinschauen”, “genau hinhören” oder “Nachdenken vor dem Handeln“ über spezielle sporttherapeutische Interventionen in spielerischer Form. Ein kindgemäßes Belohnungssystem verstärkt das Einhalten des erwünschten Verhaltens. Laufübungen und Bewegungsspiele sowie kräftigende Übungen an Fitnessgeräten fördern nicht nur Kraft und Ausdauer beim motorischen Handeln, sie stellen gleichzeitig ein Ventil zum Abreagieren dar, fordern regelhaftes Verhalten heraus.
Mehr zu dieser Thematik erfahren Sie unter dem Punkt „Sport und AD(H)S“ sowie unter der Beschreibung unserer Sportgruppen.

Details zu unserer ernährungswissenschaftlichen Herangehensweise an AD(H)S können Sie unter „Ernährung und AD(H)S“ nachlesen. Was wir diesbezüglich bereits in unserem Projekt realisiert haben, möchten wir Ihnen gerne hier präsentieren: Ernährungsaktionen